Zeitungsartikel der Berliner Zeitung

 

Berliner Wappen

19.04.2016 Die Berliner Zeitung schreibt einen ausführlichen Artikel über den wirtschaftlichen Nutzen, der sich aus der Auflösung von ungenutzten Sparkonten ergibt. 

 

Durch den gut recherchierten Artikel der Autorin Karin Stemmler zieht sich als roter Faden die Geschichte eines älteren Bankkunden, der zunächst von der Ausbuchung seines Sparbuchs überrascht wurde. Es folgen Erläuterung der Hntergründe mit interessanten Informationen direkt von der Berliner Sparkasse.

 

Für andere Banken ist sicherlich interessant, dass es für die Umbuchung zwei Saldengrenzen gibt:

 

a) Bis 500 Euro, sofern das Konto 5 Jahre umsatzlos ist.

b) Bis 5.000 Euro, sofern das Konto 30 Jahre umsatzlos ist.

 

In dem Artikel wird ebenfalls beschrieben, dass die Salden der Konten auf einem Sammelkonto weitergeführt werden. 

 

Am Ende wird dem Leser eine Telefonnummer zur Hand gegeben, um sich über die Auflösungsaktion bei der Berliner Sparkasse informieren zu können.

 

Sie finden den Artikel hier. Sollte der Link mittlerweile verwaist sein, sagen Sie uns bitte Bescheid, damit wir Ihnen den Artikel zukommen lassen können.



 

 

Falls andere Banken Interesse an weiteren Informationen zu der Möglichkeit der ordnungemäßen Verwaltung von Sparkonten auch nach der Auflösung im Kernbanksystem haben, wenden Sie sich bitte an info@schallcon.de

 

Sparbuch UL - eine Software von SCHALLCON